Kurzfilmwettbewerb

Auch in diesem Jahr wird wieder der Jugendwettbewerb der Zuger Filmtage stattfinden. Die eingereichten Kurzfilme werden visioniert und die besten davon im Verlauf des Festivals gezeigt. Dort werden alle nominierten Filme von unserer auserlesenen Jury, sowie unserem geschätzten Publikum, bewertet und prämiert. Die Gewinner und Gewinnerinnen der verschiedenen Kategorien erhalten Preise im Gesamtwert von über 1'500 Franken. Die Filmeinreichung läuft vom 1. Mai 2029 bis zum 29. August 2020 und wird hier aufgeschaltet werden.

Wer darf mitmachen?

Der Kurzfilmwettbewerb möchte jungen, aufstrebenden FilmemacherInnen und Filmteams eine Plattform bieten, bei denen der/die Haupt-Verantwortliche bis und mit 25 Jahre alt ist.

Welche Filme sind gesucht?

Es gibt keine Beschränkungen bezüglich Stil, Handlung oder Genre. Der Kurzfilm sollte aber eine Länge von 15 Minuten nicht überschreiten und darf nicht älter als 2 Jahre sein.

Unsere vollständigen Teilnahmebedingungen findest du hier:

Teilnahmebedingungen

Kurzfilmjury 2019

Wir freuen uns, Ihnen unsere absolut fachkundige und vielseitig engagierte Jury der fünften Zuger Filmtage präsentieren zu dürfen, welche zwei der mit 500 Schweizer Franken dotierten Goldenen Kirschen vergeben werden!

Sven Schelker
Sven Schelker ist ein Theater- und Filmschauspieler aus Basel. Er studierte an der Otto-Fal-
ckenberg-Schule in München und gehört seit 2012 zum Schauspiel-Ensemble des Thalia-Theaters in Hamburg. Mit seinem Filmdebüt in «Der Kreis» vom Schweizer Regisseur Stefan Haupt gelang ihm der Durchbruch. Seither war Schelker in zahlreichen Film-und Fernsehproduktionen zu sehen. Zulezt spielte er die Rolle von Bruno Manser in «Bruno Manser - Die Stimme des Regenwaldes».

Thaïs Odermatt
Die Stanserin Thaïs Odermatt absolvierte die Videoausbildung an der Hochschule Luzern - Design & Kunst und den Masterstudiengang Regie Dokumentarfilm an der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF. Seit 2009 arbeitet Thaïs Odermatt als freischaffende Filmemacherin, Editorin und Videokünstlerin. Ihre Filme, u.a. «Kurt und der Sessellift» und Schnittarbeiten wurden an nationalen und internationalen Filmfestivals erfolgreich gezeigt. Momentan stellt sie ihren Dokumentarfilm «Amazonen einer Grossstadt» fertig.

Frederic Siegel
Frederic Siegel, aufgewachsen in Zug, ist ein Animationsfilmemacher, visueller Künstler und Mitglied des Zürcher Kreativkollektivs «Team Tumult». Er verwirklicht eigene künstlerische Projekte, produziert aber auch Auftragsarbeiten und doziert an der HTW in Chur. Er hat an der Hochschule Luzern - Design & Kunst Animation studiert und 2015 mit «Ruben Leaves» abgeschlossen, welcher unter anderem den Schweizer Filmpreis für den besten Abschlussfilm gewonnen hat.

Gewinner

Die Gewinner der letzten Jahre findet ihr in unserem Rückblick.

Treatment Award

Deine Ideen zum Thema "Aus der Küche"

Die Verleihung des Treatment Awards findet dieses Jahr bereits zum fünften Mal statt und ist eine Zusammenarbeit der beiden Zuger Filmfestivals Zuger Filmtage und Genuss Film Festival. Der/die SiegerIn des Treatment-Awards erhält ein Finanzierungsbudget von 2’000.- Franken, gesponsert durch den Verein "Freunde des Genuss Film Festivals". Das Preisgeld dient der Produktion des Kurzfilms im kommenden Jahr. Ausserdem erhält der/die SiegerIn ein Film-Gotti/Götti.

Die Einreichung für den Treatment Award 2020 wird im Sommer 2020 hier aufgeschaltet.

Was ist eigentlich ein Treatment?

Ein Treatment ist eine Vorform des Drehbuches, das die vollständige, dramaturgisch schlüssige Geschichte des Films vermittelt, ohne jedoch ausformulierte Szenen mit kompletten Dialogen zu enthalten. Zudem werden oft auch die Figuren vorgestellt und es kann auch weitere Produktionsdetails enthalten. Ein Treatment für einen Kurzfilm ist meistens 1-2 Seiten lang.

Wer darf mitmachen?

Der Treatment-Award möchte jungen, aufstrebenden FilmemacherInnen und Filmteams eine Plattform bieten, bei denen der/die Haupt-Verantwortliche zum Zeitpunkt der Einreichung jünger als 30 Jahre ist.

Welche Filme sind gesucht?

Dein Treatment muss deine Filmidee zum Thema «Aus der Küche» beschreiben. Ob du dabei eine Liebesgeschichte in einer Hotelküche erzählen oder die Entstehung eines Foodtrucks dokumentarisch festhalten möchtest, ist ganz dir überlassen. Deiner Kreativität sind hier (fast) keine Grenzen gesetzt. Das Treatment selbst sollte ca. 1 Seite lang sein und der daraus zu entstehende Kurzfilm maximal 10 min. lang sein. Wichtige Punkte die im Treatment enthalten sein sollten: Zusammenfassung der Story, Angaben über Regie/Produktion/Kamera, Filmerfahrungen, weitere Produktionsdetails (z.B. Kamera und Ton-Equipment, mögliche Schauspieler und Drehorte).

Verpasse nicht unseren Newsletter!